DAK Kinder- und Jugendreport 2021

DAK Kinder- und Jugendreport 2021

Düsseldorf, 27. Mai 2022 – Die anonymisierten Klinikdaten von 800.000 Kindern und Jugendlichen sprechen eine deutliche Sprache:
bei den 15- bis 17-Jährigen – 28% mehr Depressionen, 17% mehr Essstörungen, 42% mehr emotionale Störungen;
bei den 10- bis 14-Jährigen – 27% mehr Depressionen, 25% mehr Angststörungen, 21% mehr Essstörungen!

Der Kinder- und Jugendreport 2021 der DAK-Gesundheit belegt eindrücklich den gesundheitlichen Schaden, den die Pandemie-Maßnahmen bei Kindern und Jugendlichen verursacht haben.

„Der starke Anstieg bei Depressionen oder Essstörungen ist ein stiller Hilfeschrei, der uns wachrütteln muss“, sagt Andreas Storm, Vorstandschef der DAK-Gesundheit.

#dieBasis NRW schließt sich an. Wir fordern eine klare Absage an jedes „Weiter so“ im Herbst! Das Wohl von Kindern und Jugendlichen muss endlich in den Fokus gerückt werden.

Quelle: https://www.dak.de/dak/bundesthemen/pandemie-depressionen-und-essstoerungen-bei-jugendlichen-steigen-weiter-an-2558034.html#/